Herzlich Willkommen auf unserer Internetpräsenz

Absolvierung der Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr in Langenhahn

Am Sonntag den 12.06.2016, absolvierten sechs Jugendliche der Jugendfeuerwehr Herschbach gemeinsam mit vier Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Selters die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr, in Langenhahn.

Alle Kinder und Jugendlichen konnten mit Erfolg teilnehmen und das begehrte Abzeichen erlangen.

 

Allen nochmal einen herzlichen Glückwunsch!

 

 

>>>Bilder<<<

+++EINSATZ+++29.05.2016+++

 

gemeldeter Wohnhausbrand mit Menschenrettung, Herschbach

 

http://www.ww-kurier.de/artikel/48198-wohnhausbrand-in-herschbach-uww-forderte-die-feuerwehren

 

 

 >>>Bilder<<<

Gemeinschaftsübung mit Maroth und Freirachdorf

Auch die Einsatzabteilung war am gestrigen Samstag aktiv. Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehren Maroth und Freirachdorf wurde die jährliche Übung im Ausrückebereich durchgeführt. Schauplatz war der Campingplatz in Maroth, wo ein Brand im Keller der Gaststätte simuliert wurde. Mehrere Personen mussten von den Einsatzkräften unter Atemschutz aus dem verqualmten Keller gerettet werden. Anschließend wurde der Keller gründlich belüftet und die Übung beendet.

 

>>>Bilder gibts hier<<<

Aktion saubere Landschaft

Die Jugendfeuerwehr Herschbach beteiligte sich am vergangenen Samstag an der "Aktion saubere Landschaft" in und um Herschbach. Viele Säcke Müll wurden von den Kindern eingesammelt und entsorgt.

Frohe Ostern!

Wir wünschen euch allen frohe Osterfeiertage

Frohe Weihnachten!

Die Kameraden der Feuerwehr Herschbach wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, einige ruhige Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

Dienstversammlung Feuerwehren der VG Selters 2015

Am Freitag den 20.11.2015 fand in Herschbach die jährliche Dienstversammlung der Feuerwehren der VG Selters statt. In diesem Rahmen wurden viele Feuerwehrkameraden und Kameradinnen für ihre Leistungen geehrt oder befördert. Auch aus der Einheit Herschbach wurden 10 Kameraden und eine Kameradin geehrt oder befördert.

Wehrführer Jens Behrmann erhielt für 35 Jahre pflichttreue im Feuerwehrdienst das goldenen Feuerwehrehrenzeichen.

Frank Busch und Dominik Morgenschweis erhielten für 25 Jahre pflichttreuen Feuerwehrdienst das silberne Feuerwehrehrenzeichen.

Verpflichtet zum Feuerwehrdienst und befördert zum Feuerwehrmannanwärter bzw. Feuerwehrfrauanwärterin wurden die Kameraden Mike-Oliver Groß, Phillipp Kaulbach, Jennifer Máthé und Lukas Meyer.

Befördert zum Feuerwehrmann wurde Fabian Meier.

Maik Busch wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Zum Oberlöschmeister wurde der Kamerad Daniel Bank befördert.

Die Kameraden Bennet Brach und Andreas Piroth wurden zum Brandmeister befördert.

Ein weiteres Highlight war die Verleihung des Feuerwehrehrenkreuzes in Bronze an den VG-Wehrleiter und stv. Kreisfeuerwehrinspekteur Tobias Haubrich.

Die Feuerwehr Herschbach spricht allen Geehrten die herzlichsten Glückwünsche aus.

neue Bildergalerien online!

Neue Bildergalerien online, weitere folgen!

 

>>> Bildergalerie <<<

Erwerb des Hessischen Leistungsabzeichens

Am Samstag den 19.09.2015 trat die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Herschbach in Hasselroth-Gondroth im Spessart zum Bewerb des Hessischen Leistungsabzeichens an, welches erstmals in diesem Jahr verliehen wurde.

 

Auch dieses mal konnte die Gruppe überzeugen und das begehrte Abzeichen mit nach Haus bringen.

Drei schwere Verkehrsunfälle fordern die Feuerwehr in nur einer Woche

Zu gleich drei schweren Verkehrsunfällen wurden die Freiwilligen Feuerwehren Selters und Herschbach innerhalb einer Woche gerufen. 

 

Am vergangenen Mittwoch, 08.07.2015, wurden Wehren zu einem Verkehrsunfall auf die L 305 zwischen Selters und Herschbach gerufen. Höhe der Ortslage Goddert geriet gegen 20.45 Uhr eine PKW-Fahrerin aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem PKW eines Mannes. Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Unfall schwer verletzt. Die Feuerwehren Herschbach, Rückeroth und Selters sicherten die Unfallstelle ab und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Auch die Landung des herbeigerufenen Rettungshubschraubers galt es zu sichern. Durch die Feuerwehr musste die L 305 zwischen Selters und der Abfahrt Rückeroth bis zum Abschluss der Unfallaufnahme und Reinigung der  Unfallstelle bis 02.00 Uhr in der Nacht voll gesperrt werden. Neben der Feuerwehr waren auch die Polizei, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und Notarzt, ein Rettungshubschrauber, ein Polizeihubschrauber, ein unabhängiger Gutachter sowie die Straßenmeisterei und der Abschleppdienst im Einsatz.

 

Zu einem folgenreicheren Unfall kam es dann am Montag, 13.07.2015, nur wenige Kilometer weiter auf der L 307 zwischen Vielbach und Mogendorf. Gegen 14.51 Uhr geriet ein 19-jähriger aus derzeit nicht bekannten Gründen mit seinem Kleinwagen in einer langgezogenen Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der rechten Fahrzeugseite mit einem entgegenkommenden LKW. Der Fahrer verstarb an der Unfallstelle und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack mit hydraulischem Rettungsgerät geborgen werden. Die Unfallstelle wurde auch hier wieder durch die Feuerwehr abgesichert. Unterstützt wurden die Feuerwehren aus Selters und Herschbachbei diesem Einsatz von den Kameraden aus Mogendorf, die die L 307 aus Richtung Mogendorf sperrten. Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei, der DRK Ortsverein Selters, die Straßenmeisterei sowie wieder ein unabhängiger Unfallgutachter und der Abschleppdienst im Einsatz. 

 

Am Dienstag, 14.07.2015, ereignete sich dann gegen 16.28 Uhr ein weiterer schwerer Unfall auf der L 267 zwischen den Abfahrten Selters/Nordhofen und Selters/Maxsain. Aus bisher ungeklärten Gründen kollidierten ein LKW und ein Kleinwagen. Auch hier kam leider für einen jungen PKW-Fahrer jede Hilfe zu spät. Die Rettungskräfte der Feuerwehren Selters und Herschbach hatten auch hier die traurige Aufgabe die Bergung des Mannes durchzuführen. Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt und nach rettungsdienstlicher Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert. Zur Klärung der Unfallursache ist auch in diesem Fall ein unabhängiger Unfallgutachter eingeschaltet worden. Die Feuerwehr übernahm in Absprache mit der Polizei und der Straßenmeisterei die Absperrung der Unfallstelle und leuchtete in den Abendstunden die Unfallstelle für die Bergung des LKW aus. Der Einsatz konnte gegen 00.00 Uhr in der Nacht beendet werden. Im Einsatz waren wiederum auch der Rettungsdienst mit Notarzt, die Polizei mit Polizeihubschrauber, der DRK Ortsverein Selters, die Straßenmeisterei sowie ein unabhängiger Unfallgutachter und der Abschleppdienst. 

 

Einsätze die gehen, Bilder aber bleiben

 

Feuerwehreinsätze sind glücklicherweise in der Regel Alltagsgeschäft: Keller unter Wasser, Brand eines Mülleimers oder PKWs, Baum über Straße oder Ähnliches. Diese Einsätze sind relativ schnell abzuarbeiten und nicht wirklich belastend für die Helferinnen und Helfer. 

Anders sieht es jedoch bei Einsätzen wie in der vergangenen Woche aus. Die sind nicht nur körperlich anstrengend sondern stellen alle Einsatzkräfte auch psychisch vor hohe Herausforderungen. Während des Einsatzes bleibt nicht viel Zeit nachzudenken, hier handeln Feuerwehrleute nach eintrainierten Mechanismen in der erforderlichen Geschwindigkeit. Erst nach den Einsätzen, wenn Ruhe einkehrt und die Kräfte wieder in die Gerätehäuser zurückkehren, beginnt man das Erlebte zu verarbeiten.

 

Warum nimmt man als ehrenamtliche Rettungskraft eine solch hohe Belastung freiwillig auf sich? Dies ist eine Frage, die sich bei solchen Einsätzen der ein oder andere Helfer oder auch Außenstehende stellen mag. Aber Feuerwehr ist nicht nur ein einfaches Hobby, es ist eine Berufung und Herausforderung. Beim nächsten Einsatz sind wieder alle dabei und bereit alles zu geben, um Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen. 

 

Früher galt es als stark, diese Bilder einfach wegzustecken und nie mehr darüber zu sprechen. Aber das nagt an einem und posttraumatische Belastungen sind die Folgen. Deshalb wird heutzutage jeder Einsatz im Rahmen einer Einsatznachbesprechung aufgearbeitet, um das Erlebte und schlimme Eindrücke gemeinsam zu verarbeiten und seelischen Erkrankungen vorzubeugen. In erster Linie wird in der Feuerwehr untereinander über das Erlebte gesprochen. Die Kameradschaft der Ehrenamtler ist in diesen Fällen mehr denn je die wichtigste Säule zur Bewältigung der Anforderungen.  In den meisten Fällen kennen dieEinsatzkräfte die Opfer nicht, wodurch es etwas leichter ist, mit der Situation umzugehen. Richtig schwierig wird es aber bei Kindern und Bekannten. Bei Bedarf können auch die Einsatzkräfte jederzeit auf professionelle Unterstützung der Notfallseelsorge Westerwald zurückgreifen. 

 

Die Feuerwehren suchen übrigens jederzeit Verstärkung. Sind Sie zwischen 16 und 63 Jahren alt und haben Interesse an einem nicht alltäglichen Hobby in einem starken Team? Melden Sie sich bei Ihrer örtlichen Feuerwehr oder aber telefonisch unter 02626/764-26.

 

Erwerb des Bundesleistungsabzeichens, der Feuerwehrleistungsspange RLP und der Feuerwehrleistungsspange Saarland

Wir haben's geschafft! Die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Herschbach hat am Samstag das Bundesleistungsabzeichen, die Feuerwehrleistungsspange Rheinland-Pfalz und die Feuerwehrleistungsspange Saarland errungen. Weiterhin gab es auch einen Pokal für den 7. Platz in der Neueinsteigerwertung!

Besuch der Fachmesse Interschutz in Hannover

Am Samstag den 13.06.2015 besuchte die Feuerwehr Herschbach, gemeinsam mit Kameraden der Feuerwehren Hartenfels und Marienrachdorf die Fachmesse Interschutz in Hannover.

Früh morgens um fünf ging die Fahrt am Feuerwehrgerätehaus in Herschbach los und gegen 10.00 Uhr traf man am Messegelände ein.

Dort gab es neben den neusten Entwicklungen im Brand- und Katastrophenschutzwesen auch zahlreiche Vorführungen der neusten Technik zu sehen.

Nach einem anstrengenden Tag, aber mit vielen gewonnenen Eindrücken, traten die Kameraden gegen 17.00 Uhr die Heimreise an.

Begehung der ICE Strecke Köln-Rhein/Main

Seit dem Jahr 2002 verbindet die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main die mit insgesamt rund 15 Millionen Einwohnern beiden größten deutschen Metropolregionen Rhein-Ruhr und Rhein-Main. Seit diesem Zeitpunkt ist der Westerwaldkreis mit dem ICE-Bahnhof in Montabaur auch um einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt reicher und die Feuerwehren in der Region mit einer neuen Herausforderung konfrontiert. Um den Aufgaben gerecht zu werden, beschäftigen sich die an der ICE-Strecke zum Einsatz kommenden Einheiten regelmäßig in theoretischen Unterrichtseinheiten mit der Auffrischung der Vorgaben des „Einsatzhandbuches Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main“. Zusätzlich findet im Abstand von drei Jahren im Westerwaldkreis je eine Großübung an einer Tunnelanlage statt, die jedoch aufgrund der Vorgaben des Fahrplanes nur zu den kurzen nächtlichen Zeiten möglich sind, in denen keine Züge fahren. Dies ist sicherlich keine zufriedenstellende Situation für die Rettungskräfte, aber die einzige Möglichkeit, die theoretisch erlernten Kenntnisse einmal in der Praxis auszutesten und umzusetzen.  Im laufenden Monat bot sich den Feuerwehren nunmehr die nicht alltägliche Gelegenheit, eine Tunnelanlage einmal im Hellen zu begehen und sich ohne Zeitdruck mit den baulichen Rettungseinrichtungen vertraut zu machen, da aufgrund laufender Baumaßnahmen der ICE-Verkehr teilweise an Wochenenden eingestellt ist.

So nutzen auch die aus der Verbandsgemeinde Selters an der Schnellfahrstrecke zum Einsatz kommenden Einheiten aus Herschbach und Selters die Gunst der Stunde und befassten sich im Rahmen von drei Ausbildungsveranstaltungen nochmals mit der Thematik. In einer abendlichen Theorieeinheit wurden zunächst die Vorgaben des Einsatzhandbuches intensiv erörtert und aufgefrischt, wonach es dann am vergangenen Sonntag in den Morgenstunden zur Begehung des Dernbacher Tunnels ging. Gemeinsam mit den Wehren Mogendorf, Siershahn und Wirges wurden die Kameraden aus Herschbach und Selters durch einen Notfallmanager der Deutschen Bahn über das taktische Vorgehen bei Einsätzen an der Schnellfahrstrecke informiert. In der Praxis wurde eine Notfallerdung mit Hilfe der Oberleitungsspannungsprüfeinrichtung vorgeführt, der Aufbau einer Wasserversorgung im Tunnel durchgesprochen sowie die Entnahme einer Rollpalette zum Transport von Material und Verletzten geübt. Weiterhin wurde auch ein Notausstieg begangen und die Nutzung des dort verbauten Lastenaufzuges erläutert. Zum Abschluss der Ausbildungseinheit stand bei einer dritten Veranstaltung die Auffrischung der Ortskenntnis an der Schnellfahrstrecke im Vordergrund. So betreut die Feuerwehr Selters nicht durch den im Bereich Sessenhausen liegenden Streckenabschnitt, sondern kommt auch gemeinsam mit der Feuerwehr Herschbach bei Einsätzen an allen Tunnelanlagen im Kreisgebiet an fest zugeordneten Portalen zum Einsatz. An der Auffrischung der Ortskenntnis beteiligte sich auch der DRK Ortsverein Selters, der an den Portalen teilweise die sanitätsdienstliche Betreuung übernimmt.

Einsammeln der Weihnachtsbäume

Die Einsammlung der Weihnachtsbäume in der Gemeinde Herschbach wird auch in diesem Jahr wieder durch die Jugendfeuerwehr Herschbach durchgeführt.

Die Sammlung findet am Samstag, dem 17.01.2015 statt. Wir bitten die Bäume ( frei von Schmuck und Lametta ) bis spätestens 8 Uhr an die Straße zu stellen.

Freiwillige Spenden kommen im vollen Umfang der Jugendfeuerwehr Herschbach zu Gute.

 

Es findet  keine gesonderte Straßensammlung seitens der WAB statt.

 

Sollten wir einen Baum vergessen haben, bitten wir um kurzen Rückruf unter der

Tel.-Nr. 0160-96802131 

Kameradschaftsabend 2015

Am 03.01.2015 beging die Feuerwehr Herschbach ihren traditionellen Kameradschaftsabend.

 

Nach einem kurzen Zug durch den Ort, begann der Abend mit unserem gemeinsamen Kirchgang, welcher sehr festlich von Hr. Pfarrer Pauly gestaltet wurde.

 

Anschließend begaben wir uns zum gemeinsamen Feiern ins Feuerwehrgerätehaus.

Nach der Ehrung zahlreicher, verdienter Feuerwehrkameraden und einigen musikalischen Einlagen des Musikvereins und des Spielmannzuges, wurde von unserem Küchenteam wieder mal ein hervorragendes Menü serviert.

 

Alles in allem war es wieder einmal ein sehr schöner Kameradschaftsabend, mit vielen geselligen Stunden.

 

Auch noch einmal an dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Mitwirkenden dieses Abends.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.12.2014

Die Freiwillige Feuerwehr Herschbach wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit, gesegnete Festtage und für 2015 ein gesundes und erfolgreiches Jahr.



Gefahrenquelle Weihnachtsbaum...

In der Vorweihnachtszeit und zwischen Weihnachten und Neujahr sorgen immer wieder brennende Kerzen und trockene Adventsgestecke für erhöhte Brandgefahr. Für viele von uns ist das Weihnachtsfest ein Fest der Freude und Besinnlichkeit. Für so manche auch ein Fest voller Angst und Schrecken, oft sogar mit schlimmen Folgen. Flackernde Lichter verbreiten in der dunklen Adventszeit besinnliche Stimmung in der Wohnung.
Wenn jedoch aus dem romantischen Kerzenschein ein richtiges Feuer wird, ist es ganz schnell aus mit der Besinnlichkeit. Nur eine kleine Unachtsamkeit und schon steht das Symbol der Festlichkeit in hellen Flammen.
Die Feuerwehr Hamm appelliert an die Umsicht der Bürger, Feuergefahren zu minimieren. Denn jedes Jahr ereignen sich in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die größere Verbreitung von Rauchmeldern vermieden werden könnten.


Damit aus Ihrer Weihnachtsfeier kein Weihnachtsfeuer wird hier einige nützlich Brandschutzipps:

  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.
  • Sofern Sie Wachskerzen bevorzugen, befestigen sie diese so, dass andere Zweige nicht Feuer fangen können; verwenden Sie Kerzenhalter aus feuerfestem Material.
  • Zünden Sie die Kerzen von oben nach unten an, löschen Sie in umgekehrter Reihenfolge.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen.
  • Kaufen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Fest und Bewahren Sie Ihn bis zu den Festtagen möglichst im Freien auf.
  • Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.
  • Sorgen Sie beim Aufstellen für die Standfestigkeit des Baumes.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten – etwa auf dem Balkon – darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.
  • Verzichten Sie auf leicht entflammbare Baumdekoration.
  • Stellen Sie für den Fall eines Falles Löschmittel griffbereit. Es genügt auch ein Eimer Wasser.
  • Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem vor Kindern sicheren Platz auf.


PDF-Download:


Lichterglanz statt Feuersbrunst

 

 

 

Quelle: http://www.feuerwehr-hamm.de/de/Sicherheitstipps/Saisontipps/Weihnachtszeit

Zentrale Dienstversammlung der Feuerwehren der VG-Selters 2014

Am Freitag, 21.11.2014, fand die zentrale Dienstversammlung für die Verbandsgemeinde-Feuerwehren im Gerätehaus in Herschbach statt. Hierzu hatten sich neben Bürgermeister Klaus Müller der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Ralf Felix Kespe, Wehrleiter Tobias Haubrich sowie dessen Stellvertreter Gernot Grebe und Mario Weißenfeld, über 100 aktive Feuerwehrfrauen und –männer in Herschbach eingefunden.

Klaus Müller führte in seinen Eingangsworten aus, dass gerade in den heutigen Zeiten, in denen sich viele Menschen mehr und mehr in ihr privates Umfeld zurückziehen, das große Engagement jedes einzelnen Wehrmitgliedes für die Allgemeinheit höchste Wertschätzung verdiene. Besonders schloss er in seinen Dank die Familien der Kameradinnen und Kameraden ein, ohne deren Unterstützung dass alles nicht möglich wäre.

 

Im Zuge der Versammlung waren zahlreiche, im Laufe des Jahres in ihren Ämtern in den Wehrführungen bestätigte Feuerwehrkameraden, zu ernennen. Auch die eine oder andere Neuernennung war zu verzeichnen.

 

Nach einer Novellierung des Landesgesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe sowie den Katastrophenschutz (LBKG) war es erforderlich, dass alle ehrenamtlichen Führungskräfte, die bereits am 01. Juli 2005 im Amt waren, sich bis zum Ende diesen Jahres einer Wahl stellen, wenn sie die Führungsfunktion weiter ausüben wollen. Daher waren insgesamt 14 Ernennungen für die Wehrführungen der örtlichen Einheiten vorzunehmen. Klaus Müller dankte den Kameraden für ihre Bereitschaft, sich auch weiterhin in Führungspositionen für die Belange der Einheiten einsetzen zu wollen.

 

Weiterhin wurden neue Feuerwehrleute ernannt sowie kompetente Wehrleute befördert und mit neuen Funktionen beauftragt.

 

In die Gruppe der Altgedienten wurden in diesem Jahr die Kameraden Franz Boes und Hans Grevener von der Einheit Maroth, Klaus Weisbrod von der Einheit Maxsain und

Jürgen Heumann von der Einheit Rückeroth versetzt.

 

Quelle: http://www.vg-selters.de/2014/11/26/zentrale-dienstversammlung-der-feuerwehr-der-verbandsgemeinde-selters/

 

Jährliche Gemeinschaftsübung der Wehren Herschbach und Selters

Am Dienstag den 18.11.2014, führten Die Feuerwehren Herschbach und Selters ihre jährliche Gemeinschaftsübung durch.

 

Übungsszenario war ein Brand des katholischen Kindergartens in Herschbach. Hauptaugenmerk der Übung war, neben der Brandbekämpfung, das schnelle und sichere Retten der Kinder und Kindergartenmitarbeiter.

 

Besonders die engen Platzverhältnisse im und um den Kindergarten stellten die Kameraden vor eine Herausforderung. Welche aber durch das ruhige und besonne Arbeiten der Einsatzkräfte und der Einsatzleitung gut gemeistert werden konnte.

 

Beobachtet wurde die Übung von den Erzieherinnen, welche ein großes Lob an die Kameraden aussprachen.

 

Situation Haus Hergispach

Haus Hergispach

Die Geimeindehalle Haus Hergispach besitzt schon seit geraumer Zeit Mängel an der Lüftung und am baulichen Brandschutz. Die in 2007 und 2010 durchgeführten Sanierungen bzw. Kompensationsmaßnahmen führten leider nicht zum dauerhaften Erfolg. Deshalb muss die Halle bis zur endgültigen Beseitigung der Mängel bis auf weiters für private Feiern mit mehr als 200 Personen gesperrt bleiben. Für die Übergangszeit ist durch die Kreisverwaltung eine Ausnahmegenehmigung mit einschränkenden Auflagen erteilt worden. So darf der Gaststättenbereich nur noch bei Veranstaltungen bis 200 Personen genutzt werden. Die Garderobe muss ständig besetzt sein und bei Veranstaltungen über 200 Personen muss eine ständige Brandwache vor Ort sein. Nur dem Einsatz der freiwilligen Feuerwehr Herschbach und Selters ist es zu verdanken, dass die öffentlichen Veranstaltungen der Ortsgemeinde Herschbach und ihren Vereine mit den Auflagen der Kreisverwaltung durchgeführt werden können. Insbesondere steht die Kanevalssession unmittelbar bevor. Die Ortsgemeinde Herschbach ist bemüht, die Halle so schnell wie möglich wieder der gesamten Nutzung zuzuführen. Da dafür allerdings umfangreiche Planungen und bauliche Maßnahmen erforderlich sein werden, ist von einem längeren Zeitraum für die Einschränkung auszugehen. Bis dahin bitten wir um ihr Verständnis.

Quelle: VG Blättchen

Schwimmwettkampf der Kreisjugendfeuerwehr 2014

Am Sonntag den 02.11.2014 nahmen einige Jugendliche der Jugendfeuerwehr am Schwimmwettkampf der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald teil.

 

In verschiedenen Altersgruppen und Disziplinen traten die Teilnehmer gegeneinander an und kämpften um einen der begehrten Pokale.

 

Fabian Meier erzielte im 100 Meter Schwimmen einen erfolgreichen 3. Platz.

Besuch der Weber RescueDays 2014 in Heitersheim

Am Samstag den 04.10.2014 besuchten einige Kameraden der Einsatzabteilung zusammen mit anderen Kameraden der Verbandsgemeinde die RescueDays der Fa. Weber Hydraulik in Heitersheim, nähe Freiburg.

 

Dort wurden an vielen Stationen, die verschiedensten Methoden der Unfallrettung präsentiert und von den Lerhgangsteilnehmern vorgeführt.

 

Zum Artikel auf www.feuerwehrleben.de, bitte auf den Link klicken:

 

http://www.feuerwehrleben.de/die-rescuedays-2014-teil-1-die-station-sichern-und-stabilisieren-und-pkw-unter-baum/

Technische Unfallhilfe-Übung und Schauübung der Jugendfeuerwehr im Rahmen des Feuerwehrfestes 125 Jahre FFW Selters

Im Rahmen des Feuerwehrfestes zum 125 jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Selters, führten die Kameraden der Einsatzabteilung gemeinsamen mit der Wehr Selters eine Übung aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung vor.

 

Übungssituation war ein Frontalunfall zweier PKW, bei dem das eine Fahrzeug in Brand geriet und in dem anderen PKW eine Person eingeklemmt wurde. 

 

Die Kameraden der Feuerwehr Selters übernahmen die Löscharbeiten, während die Wehr Herschbach die eingeklemmte Person mittels hydraulischem Rettungsgerät befreite.

 

Tatkräftig unterstützt wurde die Übung durch die Helfer des DRK, welche sich um die Versorgung der Verletzten kümmerten.

 

Auch unsere Jugendfeuerwehr durfte an diesem Tag ihr Können unter Beweis stellen. Sie bekammen die Aufgabe gestellt, eine Person unter einem PKW zu befreien. Für die Kinder und Jugendlichen wurde eine realistische Einsatzsituation nachgestellt, dazu gehörte natürlich auch die Anfahrt zur Einsatzstelle mit Blaulicht und Martinshorn.

 

Für weitere Bilder, auf das obere Bild klicken.

Besuch des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz und Besichtigung des RTH Christoph 23

Am 22.08.2014 besuchte die Jugendfeuerwehr zusammen mit ihren Betreuern das Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz.

 

Feuerwehrkamerad und Mitarbeiter des Rettungsdienstes der Bundeswehr, Niklas Meyer, erklärte sich bereit uns eine Führung rund um die wichtigsten Bereiche der Notfallbehandlung des BwZKs zu geben.

 

Da die Gelegenheit günstig war, begann die Führung mit der Besichtigung des Rettungshubschraubers des ADACs, Christoph 23, welcher uns in allen Details von einem Mitarbeiter der Hubschrauber-Crew erklärt wurde.

 

Weiter ging die Führung durch die Notaufnahme des Krankenhauses, in der uns Niklas Meyer ausführlich den Ablauf eines Notfalls und die Ausstattung eines Schockraumes erklärte.

 

Abschließend führte die Besichtigung in die Rettungswache des BwZKs, wo uns von Niklas der Intensiv-Transportwagen vorgestellt und erklärt wurde.

 

Nach einer interessanten und lehrreichen Besichtigung machte sich die Jugendfeuerwehr wieder auf den Heimweg, um noch einen Zwischenstopp bei McDonalds einzulegen und gemeinsam zu essen.

 

Im Namen der Jugendfeuerwehr Herschbach, nochmals vielen Dank an Niklas Meyer für die unterhaltsame Führung und den interessanten Nachmittag im Bundewehrzentralkrankenhaus Koblenz.

 

Für weitere Bilder, auf das obere Bild klicken.

 

Atemschutzgeräteträger erhalten neue Einsatzjacken

 
Die Verbandsgemeinde Selters hat in den vergangenen Jahren erhebliche finanzielle Mittel in den Fuhrpark und die technische Ausstattung ihrer 16 örtlichen Feuerwehreinheiten investiert. Neben der Vorhaltung von Fahrzeugen und technischen Geräten gehört unter anderem die Ausstattung aller ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen mit entsprechender persönlicher Schutzausrüstung zu einer der Aufgaben der Verbandsgemeinde.
 

Neue Einsatzjacken für die Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Selters. Foto: privat

Selters. Eine hochwertige persönliche Schutzausrüstung senkt neben einem guten Ausbildungsstand das Unfallrisiko erheblich und dient unmittelbar dem Schutz und Erhalt der Gesundheit der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen bei Einsätzen und im Übungsdienst.

Die aktuell eingesetzten Feuerwehr-Überjacken boten nach nunmehr bis zu 15 Jahren Tragezeit insbesondere für Atemschutzgeräteträger nicht mehr den erforderlichen Schutz. Aufgrund von Materialverschleiß waren unter anderem teilweise die nässestoppenden Membranen undicht, sodass sich die Schutzkleidung schnell mit Wasser vollsaugen und dadurch bei Hitzestrahlung oder direkter Beflammung erhebliche Brand- und Verbrühungsverletzungen bei den Trägern entstehen können. Da auch die Oberflächenstoffe ihre Reißfestigkeit verloren hatten, kam es immer häufiger zu irreparablen Schäden. Zum Erhalt der Gesundheit der Atemschutzgeräteträger war daher eine Ersatzbeschaffung der alten Feuerwehr-Überjacken dringend geboten. Der Feuerwehrausschuss der Verbandsgemeinde Selters führte im Vorfeld der Beschaffung eine ausführliche Marktanalyse durch und unterstütze die Verwaltung bei der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen.

Bürgermeister Klaus Müller konnte nunmehr 200 neue Einsatzjacken an die Atemschutzgeräteträger im Verbandsgemeindegebiet übergeben. Stellvertretend für alle Feuerwehren nahmen Wehrleiter Tobias Haubrich und die Mitglieder des Feuerwehrausschusses die Jacken des Modells „Hero“ vom Heinsberger Hersteller S-Gard vom Selterser Verwaltungschef und dem angereisten Vertreter des Lieferanten, Manuel Balthasar, entgegen.

„Diese Feuerwehrmänner haben eine spezielle Ausbildung absolviert. Wenn es brennt, gehen sie als erste vor und riskieren teilweise ihr Leben. Daher war es den politisch Verantwortlichen und der Verwaltung wichtig, diese mit guter Schutzkleidung auszurüsten.“, verdeutlicht Müller die unverzichtbare Rolle der Atemschutzgeräteträger. Wehrleiter Haubrich dankte Müller für die nicht alltägliche Beschaffung. Er zeigt sich erfreut, dass bei der Ausschreibung und Auswahl der neuen Kleidung sowohl im Feuerwehrausschuss als auch in Politik und Verwaltung besonderer Wert darauf gelegt worden sei, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu beschaffen, welches für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte einen höchstmöglichen Schutz in den verschiedenen Einsatzsituationen gewährleistet, eine lange Haltbarkeit erwarten lässt und gute Pflegeeigenschaften aufweist.

Die neuen Einsatzjacken zeichnen sich zudem durch einen besseren Tragekomfort aus, was bei Feuerschutzbekleidung keine Bequemlichkeit ist, sondern ein Sicherheitsaspekt. Bürgermeister Müller abschließend: „Ich hoffe, dass die neuen Jacken möglichst selten mit echtem Feuer in Kontakt kommen und die Kameradinnen und Kameraden im Einsatzfalle immer wohlbehalten nach Hause zurückkehren.“

 

 

 

Quelle: http://www.ww-kurier.de/artikel/31314-atemschutzgeraetetraeger-erhalten-neue-einsatzjacken

 

Bild: privat FFW Selters

Technische Hilfeleistungsübung mit der Freiwilligen Feuerwehr Mündersbach am 08.07.2014

Am 8.7.2014 führte die Freiwillige Feuerwehr Herschbach und die Freiwillige Feuerwehr Mündersbach eine Technische Unfallhilfeübung durch. Der Hintergrund für die zum dritten Mal stattfindende Übung liegt in der AAO (Alarm- und Ausrückeordnung).

Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald e.V. vom 29.05.-01.06.2014 in Meudt

Am langen Wochenende von Donnerstag dem 29.05. bis Sonntag den 01.06.2014 nahm unsere Jugendfeuerwehr am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald e.V. in Meudt teil.

 

Nach der Anreise am Donnerstagmorgen und dem Beziehen des bereits einen Tag früher, durch die Aktiven der Wehr, aufgebauten Zeltes, erkundeten die Kinder bereits den Lagerplatz, auf welchem an verschiedenen Orten an den unterschiedlichsten Workshops teilgenommen werden konnte.

 

Unter anderem gab es die Möglichkeit klettern zu gehen, an einem Kurs über das Bauen von Flößen teilzunehmen oder den richtigen Umgang mit einem Feuerlöscher zu erlernen.

 

Den Abschluss des Zeltlagers bot am Samstagabend ein Bunter Abend der Kreisjugendfeuerwehr mit anschließender Disco für die Kinder.

 

Nach vier aufregenden Tagen und drei recht kurzen Nächten, wurde dann Sonntagmorgens gemeinsam das Zelt abgebaut und müde aber fröhlich die Heimreise nach Herschbach angetreten.

 

 

Wehrführerwahl am 10.04.2014

Die aktiven Feuerwehrkameraden der Stützpunkt-Feuerwehr Herschbach haben im Rahmen einer Dienstversammlung am 10 April die Wehrführung neu gewählt bzw. im Amt bestätigt.

Nach einer Novellierung des Landesgesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe sowie den Katastrophenschutz (LBKG) müssen alle ehrenamtlichen Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr, die bereits am 01. Juli 2005 im Amt waren, bis zum 31. Dezember 2014 neu gewählt werden, wenn sie ihre Führungsfunktion weiter ausüben wollen. Diese Regelung betraf auch die Wehrführung der örtlichen Einheit Herschbach.

Im Beisein von Bürgermeister Klaus Müller, Wehrleiter Tobias Haubrich sowie stellvertretendem Wehrleiter Gernot Grebe wurden Jens Behrmann als Wehrführer und Christoph Reifenberg als stellvertretender Wehrführer in ihrem Ämtern bestätigt.

Neu geschaffen wurde das Amt des 2. stellvertretenden Wehrführers. Hier wurde Benjamin Hörle von den Kameraden der Einheit gewählt. Klaus Müller dankte den Gewählten für ihre Bereitschaft, sich auch weiterhin als Führungskräfte für die Belange der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach einzusetzen.

 

 

 

 

Quelle: http://www.ww-kurier.de/artikel/28594-feuerwehr-herschbach-waehlte-wehrfuehrer

Geschicklichkeitsturnier der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald 22.03.+ 23.03.2014

Am Samstag den 22.03. und Sonntag 23.03.2014 nahm die Jugendfeuerwehr Herschbach am Geschicklichkeitsturnier der Kreisjugendfeuerwehr Westerwald in Bad Marienberg, teil.

 

Mit 6 Jugendlichen in der Altersklasse 10-14 Jahren erreichte die Jugendfeuerwehr am ersten Tag des Geschicklichkeitstuniers den 2. Platz von zwölf teilnehmenden Gruppen.

 

In der Altersklasse von 14-16 Jahren erreichte die Jugendfeuerwehr mit 7 Jugendlichen den 27. von 33 Plätzen.

 

Einsammeln der Weihnachtsbäume 18.01.2014

Am 18.01.2014 sammelte die Jugendfeuerwehr Herschbach zusammen mit Ihrem Jugendwart Benjamin Hörle und ihren Betreuern die Weihnachtsbäume in der Ortsgemeinde Herschbach ein.

 

Auf diesem Wege möchte sich die Jugendfeuerwehr für die zahlreichen Spenden bedanken.

 

Ein weiterer Dank geht auch an die Firmen, die gerne ihre Fahrzeuge für diesen Tag zur Verfügung gestellt haben:

 

Bernd Meier Hochbau GmbH

Dickopf Bau GmbH und Co.KG

Zebo Fussbodenbau

Bauhof der Ortsgemeinde Herschbach.

Feuerwehr aktuell

Dienstversammlung der  Feuerwehren in der

Verbandsgemeinde Selters 2013

 

Am Freitag, 22.11.2013, fand die zentrale Dienstversammlung für die Verbandsgemeinde-Feuerwehren im Gerätehaus in Herschbach statt. 

 

Für den treuen Dienst an der Allgemeinheit wurden Feuerwehrkameraden geehrt, ein Kamerad in die Altersabteilung versetzt sowie 31 neue Feuerwehrleute ernannt und kompetente Wehrleute befördert.

 

Bürgermeister Klaus Müller konnte neben Landrat Achim Schwickert, Kreisfeuerwehrinspekteur Axel Simonis, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Bernd Dillbahner, Wehrleiter Tobias Haubrich und seine Stellvertreter Gernot Grebe und Mario Weißenfeld über 100 aktive Feuerwehrfrauen und –männer begrüßen.

 

Wehrleiter Tobias Haubrich lobte die Wehrangehörigen für Ihren fortwährend hohen Einsatz für die Feuerwehr. Er konnte der Versammlung davon berichten, dass es mit der Anschaffung des neuen Mehrzweckfahrzeuges für die Stützpunktwehr Freilingen erneut gelungen sei, eine Einsatzkomponente zu erwerben, die den neuesten Stand der technischen Entwicklung widerspiegele. 

 

Bürgermeister Klaus Müller dankte den Feuerwehrkameradinnen und –kameraden für ihre Bereitschaft sich für die Allgemeinheit einzusetzen. Hierbei ging er noch einmal auf die vielen Einsätze in den letzten Jahren, die den Feuerwehrleuten viel abverlangt haben, ein. In diesem Zusammenhang sei es aber nicht nur die Belastung in den Einsätzen selbst, sondern auch die Verarbeitung des Einsatzgeschehens hiernach, die die Kameradinnen und Kameraden zu bewältigen hätten. Ihn beeindrucke besonders, dass die Wehren sich ein Umfeld geschaffen haben, dass geprägt ist von Kameradschaft und dem „Sich-Verlassen-Können“ auf den Nebenmann, die Nebenfrau. 

 

Nach dem Grußwort von Landrat Achim Schwickert wurden Silberne und Goldene Feuerwehrehrenzeichen für 25-, 35- und 45jährige Tätigkeit in der Feuerwehr verliehen.

Kirmes August 2013

Feuerwehr aktuell

23.07.2013

Ausrichter der diesjährigen Kirmes is die Freiwillige Feuerwehr.

Am Freitagabend steht von 21:00 Uhr an die Limburger Rockband „ Beakers Mom " auf der Bühne.

Freunde der Oktoberfestlaune kommen am Samstag von 20:00 Uhr an auf Ihre Kosten Mit der Band „ Die Vagabunden " gibt sich ein erfahrenes sechsköpfiges Ensemble in Herschbach die Ehre .

Der Sonntag beginnt am 14:00 Uhr mit der Jubiläumsfeier 120 Jahre Feuerwehr Herschbach sowie 15 Jahre Jugendfeuerwehr Herschbach. An diesem Nachmittag werden dem Besucher Vorführungen , Schauübungen , sowie eine große Fahrzeugausstellung geboten. Musikalisch wird dieser Tag vom Musikverein Schenkelberg mitgestaltet .Auch die jüngsten Besucher kommen am diesem Tag auf ihre Kosten .

Der abschließende Frühschoppen am Montag ab 11:00 Uhr mit dem Musikverein Herschbach und großer Verlosung runden das Herschbacher Kirmesprogramm ab.

Feuerwehr aktuell

09.07.2013

Am heutigen Tage hat die Feuerwehr eine Technische-Hilfe-Übung in Maroth durchgeführt, einige Bilder der Übung sind in der Galerie 2013 online.

Feuerwehr aktuell

23.04.2013

Am heutigen Tag hat die Feuerwehr eine Übung unter Atemschutz durchgeführt, einige Bilder dazu sind in der Galerie 2013 online

Ostergrüße

31.03.2013

Wir wünschen allen ein gesegnetes und frohes Osterfest und besinnliche Tage!

Jugendfeuerwehr aktuell

17.02.2013

Die Übungstermine 2013 sind jetzt online und können als .pdf hier heruntergeladen werden.



Jugendfeuerwehr aktuell

09.01.2013

Am Samstag den 12.01.2013 sammelt die Jugendfeuerwehr Herschbach wieder die Weihnachtsbäume ein. Bitte stellen den Weihnachtsbaum bis 08:00 Uhr frei von Baumschmuck vor die Tür.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

23.12.2012

Die Freiwillige Feuerwehr Herschbach wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit, gesegnete Festtage und für 2013 ein gesundes und erfolgreiches Jahr.



Feuerwehr aktuell

12.07.2012

Bis Mitte Juli sind in Rheinland-Pfalz endgültig alle privaten Wohnräume mit lebensrettenden Rauchmeldern auszustatten. Die Übergangfrist von fünf Jahren zur Nachrüstung ist am heutigen Tage abgelaufen.

Weitere Informationen unter: http://www.rauchmelder-lebensretter.de/

Feuerwehr aktuell

18.04.2012

Hier ein erstes Foto des fertig beklebten KdoW. Weitere Bilder und erste Daten können hier angeschaut werden.

Feuerwehr aktuell

05.03.2012

Die Freiwillige Feuerwehr Herschbach ist auch auf Facebook vertreten und kann über diesen Link aufgerufen werden:
https://www.facebook.com/ffwherschbach

Karnevalsgrüße

16.02.2012

Die Freiwillige Feuerwehr Herschbach wünscht allen Närrinnen und Narren jecke Karnevalstage! Herschbach Alaaf!

Jugendfeuerwehr aktuell

17.01.2012

Die Übungstermine 2012 sind jetzt online und können als .pdf hier heruntergeladen werden.

Feuerwehr aktuell

02.01.2012

Internetseite aktualisert, Chronik eingefügt, Einsätze + Galerie 2012 erstellt.

Weihnachtsgrüße

Berufsfeuerwehrtag

19.10.2011

Vom 15-16.10.2011 veranstaltete die Jugendfeuerwehr Herschbach einen 24h Berufsfeuerwehrtag. Einige Eindrücke davon finden sich jetzt in der Galerie der Jugendfeuerwehr.

ICE-Übung

23.05.2011

Am frühen morgen des 22.05.2011 fand eine ICE-Übung im Tunnel Dernbach statt an der auch die Feuerwehr Herschbach mit  ELWSW 2000 Tr. und 11 Mann Besatzung  teilnahm. Der  Beitrag der Rhein-Zeitung zur Übung ist hier nachzulesen.

Ostergrüße

23.04.2011

Wir wünschen allen ein gesegnetes und frohes Osterfest und besinnliche Tage!

Feuerwehr aktuell

13.04.2011

Am heutigen Tage konnte die Freiwillige Feuerwehr Herschbach eine Übung an einem Wohnhaus in Herschbach vornehmen. Einige Eindrücke der Übung befinden sich in der Galerie 2011

Neues Design

08.04.2011

Die Internetpräsenz der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach präsentiert sich seit dem 08.04.2011 in neuem Design und mit neuen Funktionen.

Jugendfeuerwehr aktuell

21.02.2011

Die Übungstermine 2011 sind jetzt online und können als .pdf hier heruntergeladen werden.